Termine:

Mittwoch, 25.08.2021 | 18:00 Uhr | Kiezraum Drewitz Konrad-Wolf-Allee 43/45 (Hausrückseite) 14480 Potsdam

Heinrich von der Haar & Korey Ireland (Bandoneon)

RikschaTango – Heinrich von der Haar
Roman-Lesung und Gespräch.
Musikalisch umrahmt mit Tangomusik und Tanzshow von Kremena & Oskar

 

Donnerstag, 30.09.2021 | 18:00 Uhr | iCafé im Park Konrad-Wolf-Allee 12A 14480 Potsdam

Elke Hübener Lipkau & Ute Apitz

„Lilith lebt“ – starke Frauen mit kleinen Schwächen“

Ernste und unernste Liebeslieder, Geschichten und Gedichte. Gefühlvoll, schnodderig, ernst und augenzwinkernd interpretieren die Autorinnen Ute Apitz und Elke Hübener-Lipkau ihre eigenen hintergründigen und doppelsinnigen Texte.

 

Donnerstag, 21.10.2021 | 18:00 Uhr | iCafé im Park Konrad-Wolf-Allee 12A 14480 Potsdam

Heidi Ramelow & David Yonan (Geige)

Krimi-Lesung mit der Krimi-Oma Heidi Ramlow und dem Geiger David Yonan. „Spiel, Shirin, Spiel“ umrahmt von Mendelssohn Bartholdy und Paganini und „Schubertfieber“.

 

Donnerstag, 25.11.2021 | 18:30 Uhr | oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM Oskar-Meßter Str. 4-6 14480 Potsdam

Susanne Rüster & Harry Petersen (Jazz Saxophon)

  1. Potsdam-Krimi: „RaubLust“

Eine Investigativ-Journalistin, die Verbrechen der NS-Raubkunst auf der Spur war, wird ermordet. Der Potsdamer Kommissar Uwe Wolff ermittelt in der ihm fremden Künstler- und Galeristen-Szene. Als eine Insiderin abtaucht und die Erbin eines bedeutenden Bilder-Sammlers entführt wird, erkennt Wolff, dass die kriminellen Geschäfte mit Kunstwerken weit über die Grenzen Potsdams hinausreichen. Die Jagd auf die unbekannten Drahtzieher beginnt.

 

Donnerstag, 09.12.2021 | 18:00 Uhr | Kiezraum Drewitz Konrad-Wolf-Allee 43/45 (Hausrückseite) 14480 Potsdam

Ute Apitz & Lennard Bertzbach

 

Buchpremiere: „Irjendwat is immer“ Kuriose Lebensgeschichten in Berlin-Brandenburgischem Regiolekt.

Ute Apitz sieht genau hin und sich selbst tief in die Seele. Ihre Anekdoten und Gedichte in Berliner Mundart sind spritzig, urkomisch und ab und zu eigentlich zum Heulen, wenn sie nicht so lustig wären. Sie erzählt uns vom Versprechen, Verlieben, Verweigern, vom Vergessen, Versagen und natürlich vom Vergeben. Zu den Liedtexten möchte man mitsummen und tanzen. Mit Charme, Humor und großem Herzen hält sie sich und uns den Spiegel vor, damit wir erkennen, wer wir sind: immer Suchende. Durch den Berliner Dialekt tauchen Sie in ein Stück Berlin-Brandenburgische Lebenswelt ein, die in Hochsprache so nicht beschreibbar wäre. Antje Püpke illustriert fantasievoll und mit feinem Gespür für die Untertöne, die sie so zum Schwingen und Klingen bringt.